Sondierung Reallabor „INNERGY“

Sondierungsprojekt zur Entwicklung klimaneutraler Regionen

Ein Reallabor – was ist das?

In einem Reallabor werden Systemlösungen für integrierte regionale Energiesysteme auf technisch- ökonomisch- organisatorischer Ebene entwickelt, die eine vollständige (oder mehr) Versorgung mit Erneuerbaren Energien managen können.

Die Vision eines Reallabors ist eine konkrete Region, deren Energiebedarfsdeckung auf allen Ebenen der Energieanwendung - Strom, Wärme und Mobilität - zu 100 % mit Erneuerbaren Energien erfolgt. Die Arbeit im Reallabor selbst fokussiert sich auf die Entwicklung und das Testen von entscheidenden Teilaspekten. Das Funktionieren kritischer Systembestandteile oder Systemkonstellationen in einer Realumgebung wird getestet. Das Energiesystem ändert sich durch die Ergebnisse aus dem Reallabor im Laufe der Zeit und bildet im Ergebnis schließlich eine prototypische Lösung für eine bestimmte Art von Region, die im gegenständlichen Fall der INNERGY-Region in relevanten Aspekten ähnlich ist. Die „Multiplizierbarkeit" stellt sicher, dass die anstehende Energiesystemwende in vergleichbaren Regionen beschleunigt vorangetrieben werden kann.

INNERGY – inhomogener Raum zwischen Wattens und Zirl

Tirol möchte im Rahmen des Reallabors zeigen, dass ein vollständig auf erneuerbaren Energieträgern basierendes Energiesystem bereits heute schon möglich ist. In der Reallabor-Region zwischen Wattens und Zirl treffen auf engstem Raum verschiedene Nutzungen und Ressourcen aufeinander, sodass hier ein idealtypisches Gebiet für die Implementierung eines Reallabors gegeben ist.

Aktive Player zwischen Wattens und Zirl gebündelt unter einem Hut

Im Rahmen des seitens der FFG geförderten neun monatigen Sondierungsphase konzeptioniert ein Konsortium aus Energie Tirol, Wasser Tirol, Standortagentur Tirol, MCI, EIC, Cemit und Universität Innsbruck, das zukünftige Reallabor „Innergy“ und verbindet die ambitioniertesten Akteure, um die allgegenwärtig auftauchenden Herausforderungen hin zu einem fossilfreien Energiesystem im Wohn-, Nicht-Wohn- und Gewerbe- und Industriebereich konsequent anzugehen.

Ziele des Reallabors: konkrete Lösungsansätze entwickeln und begleiten

Anhand typischer Bestandsquartiere verschiedener Nutzungen wird gezeigt, wie es gelingen kann, die bestehende Wärme- und Stromversorgung sowie vorhandene Produktionsprozesse vollständig auf Erneuerbare Energieträger umzustellen, dabei möglichst die eigenen bzw. regionalen Potenziale zur Gewinnung Erneuerbarer Energie umfassend auszuschöpfen, die jeweils notwendigen Voraussetzungen für den Umstieg auf eine klimaneutrale Mobilität zu schaffen und dies im Rahmen einer funktionierenden Sektorkopplung darzustellen und umzusetzen.

Wasser Tirol als zentraler Teil des Konsortiums

Die Wasser Tirol leitet in diesem Zusammenhang die Teilaspekte Energiesystembestands- und Ressourcenpotenzialerhebung, Auswahl potenzieller Quartiere innerhalb des Reallabors, Konzeptionierung eines begleitenden Energiemonitorings zur Verfolgung der Erreichung der Energieziele sowie Auswertung der Daten.

Die durch das Reallabor angeschnittene Thematik deckt sich weitgehend mit dem Portfolio der Wasser Tirol, bietet darüber hinaus jedoch strategische Möglichkeiten zur Weiterentwicklung bzw. Vertiefung im Bereich „Entwicklung klimaneutraler Quartiere“ sowie im Bereich „Gebäude-/Energiemonitoring“.

Weitere Informationen & Kontakt

Dr. Andreas Hertl
Energie, Ressourcen
T +43 512 209100
M +43 699 1209 1018
andreas.hertl@wassertirol.at

© Wasser Tirol

© Energie Tirol