Energie aus Rest- und Abfallstoffen

Projekt Rest- und Abfallstoffe als Ressourcen im zukünftigen Energiesystem Tirol

Das Land Tirol verfolgt mit seiner Energiestrategie Tirol 2050 das Ziel, bis zum Jahr 2050 energieautonom zu werden. Tirols Energiebedarf soll bis 2050 im Jahressaldo aus heimischen erneuerbaren Ressourcen gedeckt werden. Die vom Land beauftragte und durch ein Konsortium aus Wasser Tirol, Universität Innsbruck und MCI durchgeführte Studie Ressourcen- und Technologie-Einsatzszenarien Tirol 2050 hat gezeigt, dass zur Deckung des Energiebedarfs künftig sämtliche Energieressourcen bestmög­lich einzusetzen sind.

Abfall als Ressource in Tirol - Gesamtbetrachtung

Eine der Ressourcen ist die in Tirol bisher energetisch kaum genutzte Ressource Abfall. Je nach eingesetzter Technologie lassen sich Wärme, Strom oder Grü­nes Gas erzeugen, welches gemäß der Studie bis 2050 in weit größerem Maße als heute benötigen werden wird. Über die anfallenden und exportierten Abfall- und Reststoffe liegen in Tirol bei den jeweiligen Stellen relativ gute Zahlen vor, dies bislang jedoch ausschließlich an unterschiedlichen Stellen. Eine tirolweite Gesamt­erhebung und -betrachtung fehlt.

Analyse von Abfallaufkommen und -behandlung

Mit dem durch das Land geförderten Projektes Rest- und Abfallstoffe als Ressourcen im zukünftigen Energiesystem Tirol 2050 soll deshalb ein gesamthafter und wertneutraler Überblick über das heutige wie künftige Mengengerüst und die Abfall- und Reststoffströme in Tirol geschaffen werden. Das Projekt wird durch ein Konsortium aus Wasser Tirol, Universität Innsbruck (Insitut für Infrastruktur) und Vertretern der kommunalen Abfallwirtschaft durchgeführt. Die Analyse des Abfallaufkommens und der -behandlung erfolgt durch das Umweltbundesamt. 

Abschätzung der stofflichen und energetischen Potenziale

Auf Basis der erhobenen Daten sollen - neben einer realistische Abschätzung der nutzbaren Energie-Potenziale zur Erreichung der Tiroler Energie- und Klimaziele - Möglichkeiten für eine optimierte Nutzung der Energieinhalte des Tiroler Abfalls sowie der Reststoffe innerhalb Tirols aufgezeigt werden. Diese sollen als Grundlage für weitere strategische Überlegungen und Anlagenkonzeptionen im Sinne der Umsetzung der Tiroler Energiestrategie 2050 dienen. Das Projekt soll damit eine Antwort auf die Frage geben, welchen Beitrag die Tiroler Abfälle und Reststoffe als Ressourcen zur Erreichung der Tiroler Klima- und Energiestrategie Tirol 2050 leisten können.

Weitere Informationen & Kontakt

Dipl.-Geogr. Pamela Blome
Energie, Ressourcen
T +43 512 209100
M +43 699 1209 1024
pamela.blome@wassertirol.at