Beratungsförderung für Kleinwasserkraftwerke

Förderungsunterlagen

Die Beratungsförderung "Revitalisierung von Kleinwasserkraftwerken in Tirol" ist eine Förderung des Landes Tirol. Förderstelle ist die Abteilung Wasser-, Forst- und Energierecht, bei welcher der Förderantrag einzureichen ist. Im Folgenden finden Sie die erforderlichen Förderungsunterlagen:

Förderantrag und Ausfüllhilfe
Förderrichtlinie

 

Hintergrund

Kleinwasserkraftwerke tragen derzeit zu rund 25% zur Stromproduktion aus Tiroler Wasserkraft bei.

Meist großes Optimierungspotenzial bei älteren Anlagen

Vor allem „in die Jahre gekommene“ Kleinwasserkraftwerke liefern dabei oft nicht (mehr) die Energie, die sie bei optimaler Auslegung der Anlage liefern könnten. Gerade bei älteren Kraftwerken besteht ein nicht zu verachtendes Mehrerzeugungs-Potenzial durch Anlagenoptimierung. Nicht nur durch eine technische Optimierung, sondern auch durch wasserwirtschaftliche Anpassungen ließen sich sowohl Leistung als auch Erzeugung oft deutlich steigern.

Erzeugungseinbußen bei Umsetzung der EU-WRRL drohen

Gerade im Zusammenhang mit erforderlichen Anpassungen im Rahmen der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL) an bestehenden Kleinwasserkraftanlagen – wie beispielsweise durch die Errichtung einer Fischaufstiegshilfe oder einer Erhöhung der Pflichtwasserabgabe – drohen mitunter deutliche Erzeugungseinbußen.

Ziel: Erhalt und – wo möglich – Ausbau der bestehenden Wasserkraftanlagen

Um diese potenziellen Erzeugungsverluste kompensieren zu können, empfiehlt sich eine gesamthafte Betrachtung der Bestandsanlage zur Erhebung und Ausschöpfung bestehender und gegebenenfalls noch nicht genutzter Potenziale.

Landes-Beratungsförderung für Betreiber

Um mögliche Potenziale zu erheben sowie um Umsetzungsschritte zur Verbesserung der Kraftwerksanlage aufzuzeigen, hat sich das Land Tirol 2012 dazu entschieden, eine Beratungsförderung zur Revitalisierung von Kleinwasserkraftwerken in Tirol anzubieten, welche durch die Wasser Tirol abgewickelt wird. Diese zweistufige Förderung umfasst zum einen ein kostenloses Erstberatungsgespräch für alle interessierte Kraftwerksbetreiber, zu anderen – ein entsprechendes Potenzial vorausgesetzt –  eine Begehung der Anlage durch ein speziell zusammengesetztes Expertenteam sowie die Ausarbeitung verschiedener Revitalisierungsvarianten zur Steigerung der Erzeugungspotenziale.

Nachfrage ungebrochen groß

Von den rund 850 Kleinwasserkraftwerksbetreibern in Tirol haben mittlerweile knapp 200 Betreiber die Erstberatung in Anspruch genommen – bei rund 90% der Anlagen wurden im Rahmen des Erstberatungsgesprächs bedeutende Optimierungspotenziale erkannt, so dass eine Aufnahme in die zweite Förderstufe angeboten werden konnte. Obwohl Investitionen in Wasserkraftwerke aufgrund der meist hohen Kosten sowie gewisser Risiken bei der behördlichen Bewilligung wohl durchdacht sein müssen, wurden mittlerweile zahlreiche Revitalisierungen an Bestandsanlagen durchgeführt, wie z.B. bei folgenden Anlagen:

Weitere Informationen und Links:

Bericht - Stromverwertung von Kleinwasserkraftwerken

Checkliste für KWK Naturschutz (Land Tirol)
Kleinwasserkraft Österreich

Weitere Informationen & Kontakt

Mario Dullnig
Wasserkraft, Messtechnik
T +43 512 209100
M +43 699 1209 1006
mario.dullnig@wassertirol.at